Umweltfreundliche Reinigungsmittel für das Badezimmer

Umweltfreundliche Badezimmer Reinigung

Für die Reinigung des Badezimmers verwenden Verbraucher unterschiedliche Putzmittel. Gerade in diesem Bereich werden oftmals starke Chemikalien eingesetzt, um hartnäckige Verschmutzungen oder Verstopfungen zu lösen. Doch auch mit Hilfe von ökologischen Reinigungsmitteln kann man zuverlässig reinigen.

WC Reiniger

Bei der Reinigung des WCs möchte Jedermann maximale Hygiene garantiert haben und greift daher schnell zu Produkten mit einem entsprechenden Werbeversprechen. Doch oftmals ist ein Antibakterieller WC Reiniger überflüssig – für den Geldbeutel, die Hygiene und die Umwelt. Diese Produkte sind mit antibakteriellen Bioziden versehen und schaden der Umwelt sobald sie ins Abwasser gelangen. Wichtig ist, dass man versucht Verunreinigungen direkt mechanisch, mit z.B. einer Bürste zu entfernen. Somit erleichtert man sich die spätere Putzarbeit und benötigt weniger Reinigungsprodukt.

Ob Gel, Schaum oder Tabs eingesetzt werden, bleibt jedem Selbst überlassen. Alles bietet seine Vor- und Nachteile. Gel ist einfach in der Anwendung und es besteht eine große Auswahl, dafür hat man direkten Kontakt mit dem WC. Schaum hingegen ist seltener zu finden und etwas kostspieliger. Dafür bedarf es keiner manuellen Verteilung, da er sich selbst im WC ausbreitet. WC Tabs sind am einfachsten zu dosieren, nehmen jedoch etwas mehr Zeit in Anspruch, da sie sich vor der Verteilung erst auflösen müssen.

Wichtig ist, dass diese Reiniger kein Chlor und anorganische Säuren enthalten. Viele Produkte verzichten auf diese umweltschädlichen Bestandteile und reinigen durch Sauerstoff sowie Zitronen- oder Milchsäure. Verschiedene Testergebnisse zeigen, dass diese Produkte mit chemischen Reinigern mithalten können. Dennoch ist es ratsam auch umweltfreundliche Reinigungsmittel sparsam einzusetzen. Eine wöchentliche WC Reinigung mit Putzmitteln ist ausreichend.

Die folgenden Produkte verzichten auf den Einsatz von schädlichen Chemikalien und sind biologisch abbaubar:

Rohrreiniger

Um einem verstopftem Rohr und damit einem teuren Handwerkerbesuch entgegenzuwirken, verwenden viele Verbraucher regelmäßig chemische Abflussreiniger, damit entstandene Ablagerungen schnell entfernt werden. Meist entstehen diese aus Seifenresten, menschlichen Haaren und Fett. Doch bevor man zur Chemiekeule greift gibt es eine Reihe an Alternativen, welche vorgezogen werden sollen.

Heißes Wasser
Zunächst sollte bei einer Verstopfung oder auch zur Vorbeugung eine große Menge heißes Wasser in das Rohr gefüllt werden. Zum einen wird dadurch Druck aufgebaut, welcher die Verstopfung lösen kann. Zum anderen sorgt das heiße Wasser zur Auflösung der enthaltenen Seifenreise und Fette. Wenn es sich um ein kleineres Problem handelt, kann damit schon in vielen Fällen Abhilfe geschaffen werden.

Rohrspirale
Kann heißes Wasser allein das Problem nicht beheben, bieten sich Rohrspiralen as umweltfreundliche Rohrreinigungsmöglichkeit an. Diese gibt es in verschiedenen Längen und Stärken, je nach Bedarf. Der Siphon wird im Bad oder der Küche abgeschraubt und die Rohrspirale an dieser Stelle verwendet. Sobald man auf die Stelle stößt, an der die Verstopfung festsitzt wird die Spirale entweder manuell oder maschinell gedreht. Durch die Drehbewegung und den aufgebrachten Druck, sollten die meisten Verstopfungen gelöst werden.

Pömpel
Alternativ zur Rohrspirale kann auch ein Pömpel oder eine Saugglocke eingesetzt werden. Dazu lässt man etwas Wasser in den verstopften Abfluss und verschließt (z.B. mit einem nassen Lappen) den Überlauf. Der Pömpel wird auf den Abfluss gesetzt und durch abwechselndes Ziehen und Drücken ein Unterdruck aufbaut, welcher die Verstopfung lösen soll. Wer weniger Muskelkraft einsetzen möchte, kann auch auf einen Vakuum-Pömpel zurückgreifen. Dieser ersetzt den manuellen Druckaufbau durch einen oder mehrere Luftstöße.

Sowohl die Reinigungsspirale als auch die Saugglocke sind zwei effektive Wege, welche komplett auf den Einsatz von Chemikalien verzichten und jederzeit wiederverwendbar sind. Auf den Einsatz von chemischen Rohreinigern sollte komplett verzichtet werden. Zum Teil kann es durch die chemische Reaktion im Rohr selbst zu neuen Verhärtungen kommen, so dass die Verstopfung nur noch verschlimmert wird.